Einführung in das Theaterstück

Staatstheater Oldenburg

„Supergute Tage“

Bericht über den Besuch des Staatstheaters Oldenburg

 

Wir, die achten Klassen, fuhren am 9.3.15 zum Theater nach Oldenburg. Dort schauten wir ein Theaterstück an namens „Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone“ von Mark Haddon. Als wir beim Theater angekommen waren, gab uns eine Frau erst einmal eine Einführung (siehe Foto). In dem Stück geht es um einen Jungen namens Christopher Boone. Er hat ein Asperger-Syndrom, das heißt, er hat Schwierigkeiten, mit anderen Menschen zu kommunizieren. Aber in Mathe ist er richtig gut, er macht schon mit 15 Jahren sein Matheabitur. Der Hund seines Nachbarn wird umgebracht und Christopher will den Mordfall aufklären. Dabei findet er heraus, dass sein Vater den Hund umgebracht hat und dass seine Eltern sich getrennt haben und seine Mutter mit dem Nachbarn nach London durchgebrannt ist. Dabei hat sein Vater ihm erzählt, dass seine Mutter an einem Herzinfarkt gestorben ist! Ich fand, dass die Schauspieler die Personen sehr gut dargestellt haben, besonders die Frau, die Christopher Boone gespielt hat.

 Jasmin Jansen, 8b

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag geschlossen.